Gemeinde Nonnweiler

Im Nordwesten des Sankt Wendeler Landes liegt die Gemeinde Nonnweiler im Naturpark Saar-Hunsrück. Von überregionaler vorgeschichtlicher Bedeutung ist der keltische Ringwall von Otzenhausen, auch »Hunnenring« genannt. Erbaut im ersten Jahrhundert vor Christus, zeugen noch heute 10 Meter hohe Mauern von dem monumentalen Denkmal. Ausgrabungen, regelmäßige Gästeführungen, Workshops und archäologische Seminare laden zu einem Besuch ein.

Mit der Primstalsperre wurde ein Erholungsgebiet geschaffen, das sich durch Natürlichkeit auszeichnet. Eingebettet in die Hügellandschaft kann man auf dem 13 km langen Rundweg herrlich wandern oder radeln.

Besonders für Kinder ist die Sommerrodelbahn mit dem Rutschenparadies auf dem Peterberg ein Highlight. Mehrere Rutschenarten und die 1000 m lange Rodelbahn bieten Fahrspaß pur.

Interessante Themenwege, wie der Planeten- oder der Archäologische Wanderweg, halten viele Informationen bereit. Das Wandern auf dem Saar-Hunsrück-Steig ist ohnehin ein besonderes Naturerlebnis. Der Saarland-Radweg führt durch die Gemeinde.

Teile der Gemeinde Nonnweiler gehören zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Die Sommerrodelbahn auf dem Peterberg ist ein Riesenspaß für Jung und Alt! Die Bahn gehört zu den zehn längsten in Deutschland und überwindet einen Höhenunterschied von 154 Metern. In wenigen Minuten wird man von einem modernen Liftsystem auf den 584 m hohen Berggipfel befördert. Danach geht es mit dem Freiluftbob 1.000 m bergab. Der besondere Clou: Man kann selbst starten, beschleunigen...

Mehr erfahren
© Freizeitzentrum Peterberg

Das Nagelschmieden hat im Hochwald eine alte Tradition. Schon Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden im Hochwald die ersten Eisenhütten. Alles, was man zur Eisengewinnung brauchte, gab es hier ausreichend: Erz, Wald und Wasser. Am Anfang wurden hauptsächlich Schiffs-, Schloss-, Band- und Schiefernägel hergestellt. Später begann man auch, verschiedene Arten von Schuhnägeln anzufertigen....

Mehr erfahren
© Melanie Schug

Weitere Informationen zum Hochwaldbad Nonnweiler gibt es auf der Webseite der Gemeinde Nonnweiler.

Mehr erfahren

Die katholische Pfarrkirche Nonnweiler, im Volksmund auch „Hochwalddom“ genannt, wurde in den Jahren 1900–1902 vom Mainzer Dombaumeister L. Becker im neo-spätgotischen Stil erbaut. Der Haupteingang wird verziert von verschiedenen Nagelsorten, die alle in Nagelschmieden in der Umgebung angefertigt wurden.

Das Hubertushorn und der Hubertusschlüssel aus dem 12. Jahrhundert sind in der Kirche...

Mehr erfahren
© Thomas Finkler

Im Keltenpark, am Fuße des Ringwalls Otzenhausen, ist ein "echtes" keltisches Dorf entstanden, so wie es vor 2.000 Jahren innerhalb der gewaltigen Festungsanlage auf dem Dollberg ausgesehen haben könnte.

Insgesamt sind 10 Wohn-, Handwerks- und Speichergebäude zu sehen, die sich an historischen Funden orientieren. Eingefriedet ist das Dorf mit einer ca. 2 m hohen hölzernen Palisade,...

Mehr erfahren
© Melanie Schug

Der Ringwall von Otzenhausen, im Volksmund auch „Hunnenring“ genannt, ist eine mächtige keltische Befestigungsanlage am Hang des Dollberges bei Otzenhausen.

Sie wurde bereits im 1. Jahrhundert vor Christus als Schutz gegen die Römer erbaut und gilt noch heute als eine der eindrucksvollsten Anlagen Europas. Beim Ringwall handelt es sich um die befestigte Siedlungsanlage eines treverischen...

Mehr erfahren
© Wolfgang Staudt

Natürlich, mit Geschichte!

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ursprünglich, idyllisch, einfach schön - und dabei reich an Geschichte, Schätzen und Abenteuern. Nicht nur die Wildkatze fühlt sich hier wohl, auch Kelten und Römer haben schon ihre Spuren hinterlassen.

Eingebettet in den Naturpark Saar-Hunsrück entsteht länderübergreifend inmitten einer alten Kulturlandschaft zwischen...

Mehr erfahren
Foto: B&K

Weitere Informationen zum Naturfreibad Primstal gibt es auf der Webseite der Gemeinde Nonnweiler.

Mehr erfahren
© Anton Didas
© Anton Didas

Pflanzen der Kelten, Kraftsteine, Bienenhaltung, Erddrache, Weidenpavillon, 6-Eck-Hochbeete, Flechthochbeet, Hügelbeete, Hopfenschirme, Kräutergarten, Heu-Kartoffeln, Johannisbeerspirale.

Mehr erfahren
© Sigrune Essenpreis

Seit alters her gilt der 584 m hohe Peterberg als Wetterberg. In vorchristlicher Zeit war er dem Gott Donar geweiht, in späterer Zeit schrieb man ihm den Sitz von Wetterhexen zu. An der Stelle, an der die Kapelle steht, befand sich mehrere Jahrhunderte hindurch ein Heiligtum, das dem Wetterheiligen Petrus geweiht war.

Im 13. Jahrhundert wurde eine hölzerne Kapelle auf dem Peterberg...

Mehr erfahren
© Anton Didas

Mit eigenen Augen die weißen Eispole des Mars, die Krater des Mondes oder die Ringe des Saturns sowie unzählige Nebel und Galaxien bestaunen – diese Möglichkeit bietet sich bei klarem Wetter auf dem 584 m hohen Peterberg. Hier befindet sich die Sternwarte des Vereins der Amateurastronomen des Saarlandes e.V. und aller interessierten „Sternenbeobachter“.

Die Sternwarte besitzt eine...

Mehr erfahren
© Philippe Grand-Montagne

Das größte Wasserreservoir der Region – die Talsperre in Nonnweiler – wurde 1982 fertig gestellt. Mit einer Wasserfläche von 96,4 Hektar ist dieser See um einiges kleiner als der Bostalsee, weist jedoch aufgrund seiner Tiefe von rund 60 Metern ein Fassungsvermögen von rund 20 Millionen cbm auf. Gespeist wird der See von Prims und Altbach, die sich in der Talsperre vereinen. Die beiden...

Mehr erfahren
© B&K

Information

Gemeinde Nonnweiler
Trierer Straße 5
66620 Nonnnweiler
Tel.: +49 6873 660-0
Fax: +49 6873 660-78
www.nonnweiler.de