Hinkelstein bei Walhausen

    Der Hinkelstein bei Walhausen ist ein ca. 4000 – 5000 Jahre alter Menhir, der auf der Gemarkung „Vor Hinkelsborn“ auf Walhauser Bann liegt. Der 15 Tonnen schwere Stein stammt aus dem Neolithikum (Jungsteinzeit) und ist eines der wenigen Zeugnisse frühester Besiedelung im Sankt Wendeler Land. Im Saarland gibt es neben dem Hinkelstein noch zwei weitere Kultsteine: den Gollenstein bei Blieskastel und den Spillenstein in Rentrisch. Noch heute hält sich in Walhausen die Volkssage, dass unter dem 15 Tonnen schweren Stein eine goldene Kutsche begraben liegt, in der sich die Kriegskasse des Hunnenkönigs Attila befindet.

    Der Hinkelstein und der Hinkelborn laden zu einer gemütlichen Rast für Wanderer auf dem Weg zum Bostalsee ein.

    Adresse

    Zwischen Walhausen und Steinberg-Deckenhardt
     

    Weitere Informationen

    Gemeinde Nohfelden
    An der Burg
    66625 Nohfelden
    Telefon: +49 6852 885-0
    www.nohfelden.de

    Öffnungszeiten

    Ganzjährig

    zurück